Die vier Titanen – Weg zu den Zoras

Navigation

Wir empfehlen euch zuerst, zu dem Titanen Vah Ruta aufzubrechen, der sich im Reich der Zoras befindet. Dafür müsst ihr Kakariko im Norden verlassen und das Sumpfgebiet durchqueren. Im Nordosten liegt der Ranelle-Turm und auf der Strecke könnt ihr dem Data-Kusu-Schrein einen Besuch abstatten. Den Ranelle-Turm werdet ihr vermutlich vorerst nicht erreichen. Es regnet sehr stark, was das Klettern fast unmöglich macht. Gegenüber vom Turm gibt es aber den Sao-Kohi-Schrein – ihr könnt später also leicht zum Ranelle-Turm zurückkehren. 

Es ist eine lange, sehr lange Aufgabe, die man einige Zeit im Tagebuch mit sich rumschleppen wird. Sie führt euch quasi einmal in alle Ecken der riesigen Spielwelt. Vier Markierungen habt ihr anfangs. Da es die Aufgabe in Kakariko gibt, gehen wir mal davon aus, dies ist der Startpunkt. Auf dieser Seite planen wir den Weg ins Zora-Dorf. Wollt ihr woanders beginnen, findet ihr den Weg zu den Goronen auf der nächsten Seite, den Weg zu den Gerudo in der Wüste oder den Weg zu den Orni im Westen des Landes.

Die nächstgelegene Markierung zeigt in das Gebiet nordöstlich von Kakariko, den Ranelle-Sumpf. Dort haben die Zoras ihr Reich. Es gibt mehrere Wege, wie man halbwegs flott dorthin gelangt. Seht ihr das kleine Landstück nordwestlich vom Turm der Zwillingsberge bzw. nordöstlich der Prologia-Brücke? Genau dort könnt ihr hin.

Lauft von der Prologia-Brücke bzw. von den Östlichen Stallruinen nach Norden und immer weiter, bis ihr auf der rechten Seite die Oto-Brücke entdeckt, die euch auf dieses Landstück bringt. Dort angekommen marschiert ihr am Morgo-See vorbei in Richtung Nordosten und ihr erreicht die Aquila-Brücke, die euch Zutritt in das sumpfige Gebiet verschafft (das sich hinter den Bergen und dem Hügel abzeichnet).

 

Ein weiterer und deutlich coolerer Weg wartet in Kakariko. In der Mitte des Dörfchens nehmt ihr den Weg nach Norden, der zu einer Klippe mit einem kleinen Zaun führt.

Stellt euch ganz an den Rand, springt und spannt das Parasegel auf. Beschleunigt dabei und ihr landet ebenfalls im Sumpf.

Ranelle-Sumpf

Ungeachtet der Richtung, aus der ihr in den Sumpf kamt, durchquert ihr diesen in Richtung Nordosten. Ganz vorsichtig allerdings und mit Blick auf die Umgebung, da ein Wächter hier seine Runden dreht, und im Sumpf kann man schlecht irgendwo Schutz suchen, da es schlicht nichts gibt außer ein paar knochigen Bäumen. Spätestens hier wäre ein Pferd sehr von Nutzen.

Im Sumpf (oder daneben, wenn ihr ihn umgehen wollt) macht ihr immer schön Meter nach Nordosten und in Richtung des Ranelle-Aussichtsturms, den man auf einem Berg erkennen kann (über die Felswege kommt ihr Stück für Stück hoch und solltet ihn als Erstes aktivieren).

Davor ragen neben einer kleinen Holzbrücke riesige Fischknochen aus dem Wasser. Betretet die klapprige, eher behelfsmäßige Brücke, und spätestens auf dieser macht ihr Bekanntschaft mit der ersten Zora. Tona schwimmt herbei und und sagt, ihr müsst „schnell zu Prinz Sidon“ gehen. Er ist am Zora-Fluss bei der Ingogo-Brücke.

Seht ihr die Dinger, die aussehen wie riesige Fischskelette und im Wasser stecken? Dort müsst ihr euch in Richtung Norden über die Holzstege schlagen. Auf der letzten Brücke trefft ihr den nächsten Zora. Schon wieder Prinz Sidon. Dieser hier befiehlt sogar, ihn zu treffen.

Lauft in Richtung Nordosten weiter bis zum Wegweiser und dort nach rechts in Richtung Dorf der Zoras, Akkala. Vor dem nächsten Wegweiser trefft ihr die fahrende Händlerin Kleo, die fragt, ob ihr eben mit einem Zora gesprochen habt. Sie kann ein wenig etwas zur Geschichte mit Prinz Sidon beitragen, verwirrt aber letztlich mehr, als dass sie etwas aufklärt.

Folgt hier dem Zora-Fluss stromaufwärts und an zwei Echsen vorbei bis zu zwei Zora-Türmen, bei denen eine Zwischensequenz startet. Prinz Sidon springt euch direkt vor die Füße. Und er hält nicht lang hinterm Berg damit, was seine Sorgen sind: Der Titan des Wassers, Vah Ruta, ist für die täglichen Regenfluten hier beim Dorf der Zoras verantwortlich.

Den Weg dorthin zeigt euch Sidon gleich auf und legt eine Elektromedizin obendrauf. Sie schützt vor elektrischen Schlägen, da ab hier Gegner auftauchen, die euch mit Blitzen attackieren. Hier startet außerdem das neue Hauptziel: „Das Dorf der Zoras„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top