Navigation

Hateno

Diese Aufgabe gibt es von Impa in Kakariko. Das Ziel: eine Ortschaft namens Hateno weiter im Osten und das dortige Institut, wo man den Shiekah-Stein mal vorlegen sollte. Der Weg dorthin ist jedoch recht einfach und einprägsam. Verlasst Kakariko gen Süden und bewegt euch über die Kakariko-Brücke.

In der Mitte der Brücke befinden sich ein paar Steine, die in den Steinkreis geworfen werden müssen. Daraufhin erscheint ein KrogKurz hinter der Brücke ist ein Wegweiser, der Hateno in Richtung Osten ausweist. Folgt diesem Weg, bis ihr die Hateno-Festung erreicht.

Kletter auf den Turm um oben ein Windrad zu sehen. Du wirst feststellen, dass immer wieder Eicheln durch die Luft fliegen. Mit dem Stasismodul kannst du sie in der Luft anhalten und danach mit einem Pfeil abschießen. Hast du beide getroffen, gibt es einen Krog zur Belohnung. (5 von 900). 

Durchquert das Tor. Folge der Mauer Richtung Norden und aktiviere dabei das Magnetmodul. Du findest eine Stahltür. Heb diese an, um einen Stein zu finden. Unter diesem ist ein weiterer Krog. Durchsuch nun das kleine Waldstück dahinter in Richtung Osten (hier steht noch die Hütte von Calip, einem Forscher, von dem ihr den Schreine-Tagebucheintrag „Die verfluchte Statue“ erhaltet). Du kannst ihn nur nachts treffen, weshalb du dich im Bett ruhig ausruhen kannst.

Schreine: Die verfluchte Statue

Folgt ihr dem Weg von Calips Hütte aus nach Nordosten auf dem eingezeichneten Weg, kommt ihr an der Narra-Hochebene vorbei. Dahinter liegt eine Schlucht zwischen dieser Hochebene und dem Halbluth-Plateau. Geht dorthin und ihr seht eine Menge Statuen. Erstrahlen die Augen der verfluchten Statue in dunklem Licht, durchbohre sie und das Siegel bricht“, heißt es in der Beschreibung. Wartet, bis der Abend anbricht (21 Uhr), und feuert dann einen Pfeil ins Auge der Statue, wo diese aufleuchten. Das bringt den Schrein zum Vorschein.

Kamu-Yuo-Schrein

Drinnen geht ihr in die runde Kammer, die sich stets im Kreis dreht. Darin sind mehrere Plattformen und Stachelkugeln, die ihr zur Not mit dem Magnetmodul aus dem Weg schaffen könnt. Stellt euch so hin, dass Link von einer der Plattformen in der runden Kammer nach links oben geschoben.

Sobald ihr auf der Plattform sicher stehen könnt, zieht ihr euch zu dem Zahnrad. Hier seid ihr erst mal sicher. Wartet, bis rechts eine Plattform mit einer Kiste darauf runterfährt, und segelt hinüber, sobald sie flach genug ist zum Stehen. Ihr erhaltet eine Ritter-Hellebarde.

Such die Gegend ab. In der linken Ecke kannst du zwei Statuen und einen Apfel sehen. Leg einen weiteren Apfel in die leere Schale, damit ein Krog erscheint.

Weiter am Wasser entlang und immer in Richtung Osten. Werft dabei einen Blick nach rechts und ihr erkennt hinter der Bergkette einen Turm, den sogenannten Hateno-Turm, den aufzusuchen sich lohnt (ansonsten folgt dem normalen Verlauf und weiter am Wegweiser).

Diesen Turm zu erklimmen ist auf jeden Fall empfehlenswert, da die Karte dabei aufgedeckt wird und ihr von oben direkt mit dem Parasegel nach Hateno rüberschweben könnt. Oder zumindest in die Nähe davon. Leider ziehen sich um den Turm herum viele stachelige Ranken, die Umwege beim Klettern erforderlich machen.

Zur Not könnt ihr eine Spurtmedizin (Spurtechse + Bokblin-Horn) einwerfen, um schneller zu sein. Der Turm ist von mehreren Seiten erkletterbar und es gibt wieder Balkone, auf denen man sich kurz ausruhen kann. Jeder Pfad führt nach oben, aber am Ende ist ein Balkon am nächsten an der Spitze dran. Sucht diesen und von dort aus schafft ihr es.

Auf der Karte kannst du nun neben dem Kamu-Yuo-Schrein etwas Wasser entdecken und das Halbluth-Plateau. Am besten du startest bei Kakariko. Teleportiere dich zu dem Taro-Nihi-Schrein und lauf Richtung Quelle der Großen Fee. Dahinter siehst du wie sich ein Weg in der Schlucht öffnet (Westtor der Ranelle-Straße). An der Wand kannst du wieder ein Krog-Rätsel finden. Steck mit dem Magnetmodul den Stein in das Loch, damit der Krog erscheint. Folgst du dem Weg kommst du auch zum Platz der Ranelle-Straße und kannst den Wasserfall erreichen. Du siehst neben dem Wasserfall einen kleinen Durchgang. Dahinter befindet sich der Dau-Nae-Schrein.

Hier (Platz der Ranelle-Straße) gibt es übrigens zwei Krogs zu finden. Den ersten gibt es in der Mitte des Wassers. Dort musst du den Stein für einen Krog anheben. Für den zweiten musst du links auf die zerstörte Straße klettern. Im Wasser siehst du einen Seerosen-Kreis. Spring in die Mitte für den Krog.

Dau-Nae-Schrein

Im Inneren seht ihr einen riesigen Schalter inmitten von Wasser. Schwimmt auf die andere Seite und plündert die Truhe auf der hoch und runter fahrenden Plattform – ihr bekommt Bernstein. Neben dem Schalter im Wasser entdeckt ihr noch eine Truhe, diesmal mit einem Opal darin.

Die letzte Truhe steht auf einer Plattform an der Wand. Ihr erwischt sie mit dem Magnetmodul vom Schalter aus. Sie lässt das Zora-Schwert springen. Bugsiert dann alle drei Schatztruhen mithilfe des Magnetmoduls auf den mittigen Schalter und öffnet damit das Tor, hinter dem ein großer Würfel zum Vorschein kommt.

Zieht ihn nach draußen und positioniert ihn auf der hoch und runter fahrenden Aufzugsplattform, wo ihr die erste Kiste entdeckt habt. Stellt euch auf die gitterartige Plattform darüber und springt auf den Würfel, sobald die Plattform unten ist. So kommt ihr nach oben und könnt den Schrein erfolgreich verlassen.

Jarrah-See

Teleportier dich nun wieder zum Hateno-Turm. Von hier oben geht es stramm Richtung Osten, und zwar mit dem Parasegel in Richtung Hateno. Ihr landet wahrscheinlich im Wald hinter dem Jarrah-See und müsst dann dem auf der Karte eingezeichneten Weg nach Osten folgen.

Es sind nur wenige Laufminuten im schlimmsten Fall. Am Dorfeingang begrüßt euch Knut mit gezogener Mistgabel. Ein wenig verstimmt, der Gute. Drinnen gibt es Geschäfte für alles Mögliche und natürlich die eine oder andere Nebenaufgabe zu verbuchen. 

Das Institut, zu dem ihr wollt, liegt im Osten der Ortschaft, am höchsten Punkt, einfach immer den Pfad nach oben laufen. Jenseits der beiden Windmühlen und noch weiter draußen als der Hateno-Bauernhof liegt es an der Spitze eines Berges.

Auf dem Weg, der am Wegweiser in Gegenrichtung zum Hateno-Strand ausgewiesen wird, gelangt ihr dorthin. Drinnen sprecht ihr mit Symin und danach mit Purah. Sie ist in der Lage und gewillt, euch bei der Suche nach den verlorengegangen Basismodulen des Shiekah-Steins zu unterstützen. Leider nicht ohne Gegengefallen. Ihr sollt die „blaue Flamme aus dem Flammenborn“ holen und damit die Feuerschale vor der Tür anzünden.

Nehmt auf jeden Fall die Fackel aus dem Raum mit, verlasst das Institut und geht ein paar Meter nach links, sodass ihr ins Tal sehen könnt. Mit dem Fernglas erkennt ihr den gesuchten Punkt mühelos und könnt zur Not eine Markierung setzen. Rüstet im Inventar eine Fackel aus und haltet sie dagegen, damit die blaue Flamme überspringt. Lauft dann zu der Laterne neben dem Apfelbaum, entzündet diese und lauft den Hang in Richtung Südwesten nach unten.

In regelmäßigen Abständen findet ihr neue Laternen neben den Apfelbäumen und müsst diese rasch entzünden. Arbeitet euch so in Richtung Süden/Osten durch das Dorf, also den Weg, den ihr auch beim ersten Mal gekommen seid. Lasst keine Laterne dabei aus, und die Fackel in eurer Hand wird nie erlöschen, wenn ihr schnell genug seid. Nur Sprinten könnt ihr vergessen, das lässt die Flamme sofort erlöschen.

Oben beim Institut entzündet ihr damit die Feuerschale links neben dem Eingang und macht das Hateno-Institut als Teleportationsziel nutzbar. Redet drinnen noch einmal mit Purah und lasst das fehlende Basismodul des Shiekah-Steins wiederherstellen, das Fotomodul. Schießt damit ein Foto von Purah und zeigt es ihr.

Offenbar sind im Modul 100 Jahre alte Fotos von Zelda erhalten, die Link sich mal ansehen sollte. Purah bittet noch darum, ihr antike Materialien zu bringen, was die Nebenaufgabe „Verborgene Kräfte“ startet. Die zweite in Gang gesetzte Nebenaufgabe heißt „Der andere Forscher“. Die Fotos auf dem Modul zeigen schöne Landschaften, aber sonst nichts weiter. Reist zurück zu Impa nach Kakariko. Es startet der neue Hauptauftrag „Erinnerungsfotos„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top